Mosambik Wirtschaftstrends

Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2011/12 - Mosambik

PDF version

Verfasser: Heiko Stumpf (1. Quartal 2012)

Bonn (gtai) - Mosambiks Volkswirtschaft bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. Für 2012 wird mit einer Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um etwa 8% gerechnet. Vor allem Investitionen im Bergbau sorgen für Dynamik. Begleitet werden diese Projekte von einem umfangreichen Ausbau der Infrastruktur, insbesondere der Verkehrswege und Häfen. Der Importbedarf des Landes ist weiterhin sehr hoch, sodass der Markt für deutsche Unternehmen interessant ist.

Gesamtwirtschaftlicher Ausblick

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts

Mosambik

Mosambik wird auch in den kommenden Jahren zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften Afrikas zählen. Die Economist Intelligence Unit (EIU) schätzt das Wirtschaftswachstum für das Jahr 2012 auf 8,0%, während die mosambikanische Regierung mit 7,5% etwas konservativer kalkuliert. Für 2013 rechnet EIU mit einer weiteren Zunahme auf 8,5%.

Die Landwirtschaft nimmt mit rund 32% nach wie vor den größten Anteil an der Entstehung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ein. Mosambik bietet sehr gute Anbaubedingungen und verfügt über circa 36 Mio. ha fruchtbares Land, wovon bislang allerdings nur 5,6 Mio. ha (etwa 15,6%) genutzt werden

Getrieben wird das Wachstum aber vor allem durch Großprojekte im Bergbaubereich, insbesondere durch die Kohleförderung in der Tete-Provinz. Der Anteil des Bergbaus am BIP dürfte bis 2015 von 3% auf 10 bis 11% steigen. Das brasilianische Unternehmen Vale hat 2011 als erstes Unternehmen die Kohleförderung in der Tete-Provinz aufgenommen und Rio Tinto wird 2012 folgen. Begleitet werden die Bergbauprojekte von großangelegten Investitionen in die Infrastruktur, um die geförderten Rohstoffe überhaupt aus den teilweise weit im Landesinneren gelegenen Abbaugebieten außer Landes verschiffen zu können. Dies sorgt für weiteres Wachstum in der Bauwirtschaft, Experten schätzen, dass sich zum Beispiel die Zementproduktion bis 2013 verdoppeln wird.

In Zukunft könnte sich der Gassektor zu einem weiteren Wachstumsmotor entwickeln. Im Rovuma-Becken vor der Küste der nördlichen Provinz Cabo Delgado hat das italienische Unternehmen ENI Gasvorkommen von 22,5 Billionen Kubikfuß gefunden, während die US-amerikanische Anadarko Gruppe den Fund von mindestens 15 Billionen Kubikfuß vermeldet. Wenn wie geplant ab 2018 die Produktion beginnt, könnte Mosambik zu einem der größten Gasproduzenten des Kontinents aufsteigen.

Als großes Problem stellt sich für Unternehmen der Fachkräftemangel dar: Es sind kaum ausgebildete Arbeitskräfte verfügbar. Die weitere Expansion im Bergbaubereich hängt zudem davon ab, wie schnell die im langjährigen Bürgerkrieg fast vollständig zerstörte Infrastruktur wieder aufgebaut werden kann. Sollte es beim Ausbau von Transportwegen und Häfen zu Verzögerungen kommen, ist eine Verlangsamung des Wachstums zu erwarten.

Wirtschaftliche Eckdaten
Indikator 2010 2011 1) Vergleichsdaten Deutschland 2010
BIP (nominal; Mrd. US$) 9,6 12,4 3.285
BIP pro Kopf (US$) 410 519 40.171
Bevölkerung (Mio.) 23,4 23,9 81,8
Wechselkurs (1 US$ =...) 2) 33,0265 28,8992

1) Schätzungen; 2) Jahresdurchschnittskurs des mosambikanischen Metical (MT)

Quellen: EIU; Oanda

Ausgewählte Großprojekte
Projektbezeichnung Investitionssumme (US$) Projektstand Anmerkung
Vale Moatize Coal Mine (2. Ausbauphase) 1,7 Mrd. US$ Realisierung bis 2014 Erhöhung der Kapazität um 11 Mio. t auf 22 Mio. t jährlich
Jindal Steel Power Station 3 Mrd. US$ In Planung, Genehmigung erteilt Bau eines Kohlekraftwerkes mit einer Kapazität von 2.640 MW
Mphanda Nkuwa Damm 2,4 Mrd. bis 2,9 Mrd. US$ In Planung Bau eines Wasserkraftwerks am Zambezi mit 1.500 MW
Nacala Corridor 4 Mrd. US$ In Planung Ausbau Bahnlinie und Tiefseehafen durch Bergbauunternehmen Vale
Cahora Bassa North Bank 700 Mio. US$ In Planung Erweiterung des Wasserkraftwerkes um 1.245 MW
Benga Power Station 1 Mrd. US$ In Planung Kohlekraftwerk von Rio Tinto, 600 MW in 1. Phase, 2.000 MW in 2. Phase
Moatize Power Plant k.A. In Planung Kohlekraftwerk von Vale mit Kapazität von 600 MW
Maputo Coal Terminal 800 Mio. US$ Realisierung geplant zwischen 2016 bis 2018 Kapazitätserweiterung von 6 Mio. t auf 20 Mio. t
Beira Coal Terminal k.A. Realisierung geplant bis 2015 Neubau mit Kapazität von 20 Mio. t
Rio Tinto Zambeze Coal Mine k.A. In Planung Bau einer Kohlemine, geplante Kapazität 15 Mio. t jährlich

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

 

Zum Artikel inklusive Statistiken