Südafrika Automobil

Kfz-Industrie und Kfz-Teile - Südafrika, 2012

PDF version

Verfasser: Heiko Stumpf, Johannesburg (1. Quartal 2012)

Johannesburg (gtai) - Südafrikas Automobilmarkt expandierte 2011 um 16,1% auf 572.241 Verkäufe. Fachleute erwarten, dass die Kfz-Nachfrage sowohl 2012 als auch 2013 um jeweils circa 8% zunehmen wird. Das 2013 in Kraft tretende neue Anreizprogramm APDP schafft zudem Planungssicherheit für Pkw-Hersteller, die ihre Fertigung ausbauen. Die südafrikanischen Importe von Kfz-Teilen wuchsen 2011 zweistellig. Deutsche Lieferungen stellten 29,5% dieser Bezüge. Auch 2012 dürften die Einfuhren aus Deutschland zulegen.

Marktentwicklung/-bedarf

Der südafrikanische Automobilmarkt befindet sich in guter Verfassung. Nachdem der Kfz-Absatz bereits 2010 um rund 24,7% gestiegen war, wurde auch 2011 ein deutliches Plus verzeichnet. Die Verkäufe erreichten mit 572.241 Einheiten einen Zuwachs von 16% gegenüber dem Vorjahr. Für 2012 erwarten Experten einen lokalen Absatz von rund 617.500 Kfz (+8%). Die Verkaufszahlen aus den Monaten Januar und Februar 2012 stützen diese positive Prognose. Im Gesamtjahr 2013 soll der Absatz sogar 670.000 Stück erreichen.

Absatz von Kfz in Südafrika (in Einheiten, Veränderungen in %)

Kategorie 2009 2010 2011 Veränderung 2011/10
Pkw 258.129 337.130 396.292 17,5
Busse, Lkw 137.093 155.777 175.949 12,9
Insgesamt 395.222 492.907 572.241 16,1

Quelle: National Association of Automobile Manufacturers of South Africa (NAAMSA)

Gestützt wird die Nachfrage durch einen Trend zu Neuwagen sowie einen kürzeren Neuanschaffungszyklus, der mittlerweile nach Angabe von Branchenexperten nur noch ungefähr 39 statt zuvor 43 Monate beträgt. Für Impulse sorgen zudem die Autoverleiher, die aufgrund des wachsenden Tourismus und vermehrter Geschäftsreisen im Land neue Fahrzeuge beschaffen. Der Branchenverband NAAMSA rechnet für 2012 deshalb mit einem Anstieg des Pkw-Absatzes auf 424.000 Einheiten.

Der Bereich der Nutzfahrzeuge profitiert unter anderem von den gesteigerten Aktivitäten im Bergbau sowie von Infrastrukturprojekten, insbesondere in den Nachbarländern Südafrikas. Bevorstehende Milliardeninvestitionen in die Schienennetze der Region könnten sich aber langfristig negativ auf die Nachfrage auswirken. Für 2012 wird jedoch zunächst ein Anstieg der Verkaufszahlen auf 193.500 Nutzfahrzeuge erwartet.

Trotz einer umfangreichen lokalen Produktion muss ein beträchtlicher Teil der Kfz nach wie vor importiert werden. Ihre Anzahl dürfte 2012 bei etwa 333.000 Einheiten liegen. Deutsche Fabrikate sind wegen der Werke von Volkswagen, Mercedes-Benz und BMW am Kap sehr präsent. Zunehmen dürften in den kommenden Jahren die Marktanteile chinesischer Unternehmen. Im Jahr 2011 waren die populärsten Pkw-Modelle in Südafrika der VW Polo Vivo, der Ford Figo, der VW Polo und der Toyota Corolla.

Zum Gesamtartikel