Südafrika Transport

Südafrika beschafft neue Schienenfahrzeuge

PDF version

Verfasser: Heiko Stumpf (1. Quartal 2012)

Bonn (gtai) - Ein südafrikanischer Großauftrag für die Lieferung von Nahverkehrszügen bietet interessante Geschäftschancen. Zur Schaffung von Arbeitsplätzen ist dabei aufgrund neuer Vergaberichtlinien ein hoher inländischer Produktionsanteil vorgeschrieben. Auch interessierte Zulieferer müssen einen festgelegten Wertschöpfungsanteil in Südafrika erbringen. Weitere Neuanschaffungen von Zügen sind für den Personenfern- und Güterverkehr geplant. (Kontaktanschriften)

Milliardenausschreibung im März / Hoher Inlandsanteil gefordert

Mit einem auf 20 Jahre angelegten Beschaffungsprogramm will die für den Personenverkehr zuständige staatliche Passenger Rail Agency of South Africa (Prasa) ihre Schienenflotte erneuern. Der dazugehörige Auftrag wird Ende März 2012 ausgeschrieben und ein Volumen von 123,5 Mrd. Rand (R; etwa 12,35 Mrd. Euro; 1 R = rund 0,10 Euro) erreichen. Das angestoßene Programm dient dabei der Lieferung von neuen Nahverkehrszügen für die zur Prasa gehörende Metrorail Division. Metrorail betreibt Schienennetze in den Provinzen Western Cape, Gauteng, Eastern Cape und KwaZulu-Natal, die vor allem von Berufspendlern genutzt werden.

Die Auftragsvergabe soll im Juli 2012 erfolgen, so dass das Bieterverfahren etwa vier Monate laufen wird. Vorgesehen ist aber, den Gesamtauftrag in zwei jeweils zehnjährige Lose zu teilen. Das erste Los würde dabei die erste Auslieferung im Jahr 2015 vorsehen und bis 2025 laufen. Das zweite Los würde dementsprechend den Zeitraum 2025 bis 2035 umfassen.

Die neuen Personenzüge sollen aus Einheiten mit jeweils 12 Wagen bestehen. Nach bisherigem Kenntnisstand werden 7.200 Zugwagen bestellt, was die Neubeschaffung von 600 komplett neuen Zügen bedeuten würde. Dabei sollen bereits etwa 5.360 Zugwagen in der ersten der beiden zehnjährigen Chargen ausgeliefert werden. Der Großteil der neuen Züge soll mit einem 3 kV Gleichstromantrieb (dc traction) versehen sein. Lediglich in den für die Provinz Eastern Cape bestimmten Zügen soll ein 25 kV Wechselstromantrieb (ac traction) eingesetzt werden. Als Spurweite wird die auf den Strecken der Metrorail bestehende enge Kapspur (Cape Gauge) beibehalten, die 1.067 mm misst. Die Züge sollen zudem als weitere Spezifikation eine Geschwindigkeit von 120 bis 160 km/h erreichen können sowie über eine Videoüberwachung und ein drahtloses Netzwerk für den Internetzugang verfügen. Der Auftrag wird neben dem Bau der Züge auch Wartungskomponenten umfassen.

Im Staatshaushalt 2012 sind bereits 4 Mrd. R als zusätzliche Zuweisung an die Prasa über einen Zeitraum von drei Jahren eingestellt. Diese dienen der Finanzierung des Starts des Beschaffungsprogramm bis 2015. Weitere Mittel sollen vollständig aus dem Staatshaushalt finanziert werden. Die im Juni 2011 fertiggestellte Machbarkeitsstudie wurde zwischenzeitlich durch die erforderlichen Stellen genehmigt.

Zum Gesamtartikel inklusive Kontaktanschriften