Madagaskar Bergbau

Neuer Anlauf für Madagaskars Bergbau

PDF version

Verfasser: Carsten Ehlers (3. Quartal 2011)

Antananarivo (gtai) - Die politische Krise in Madagaskar schreckt etliche Explorationsunternehmen nicht von ihren Aktivitäten in Madagaskar ab. Umfangreiche Vorkommen, u.a. von Eisenerz, Seltenen Erden und Vanadium, werden vermutet. Die Explorationsunternehmen hoffen, dass bald mit dem Abbau der Rohstoffe begonnen werden kann. Bereits in den vergangenen Jahren wurden mit der Ambatovy-Nickelmine und der Titansandmine in Fort Dauphin zwei Großprojekte realisiert. (Kontaktanschriften)

Riesige Vorkommen von Eisenerz, Seltenerden und Vanadium / Deutsche Tantalus exploriert

Viele Unternehmen führen ihre Probebohrungen trotz der politische Krise Madagaskars, die auch 2011 aufgrund einer fehlenden international anerkannten Regierung anhält, weiter fort. Von Unternehmensseite ist zu hören, dass die Arbeit ohne große Störungen fortgesetzt werden kann. Allerdings stellt die Regierung dem Vernehmen nach seit Anfang 2011 keine weiteren Lizenzen aus.

Geologen sind sich sicher, dass Madagaskar über sehr interessante Rohstoffreservoirs verfügt. Interessenten bringen sich bereits in Stellung und ein zweiter Run auf die Rohstoffe des Landes nach der Wahl einer neuen und international anerkannten Regierung deutet sich bereits jetzt an. Insbesondere asiatische Unternehmen stehen in der ersten Reihe der Interessenten. Drei Projekte, die sich allesamt noch im Stadium der Exploration befinden, stehen Mitte 2011 im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Gerade aus deutscher Sicht wird interessant, wie sich das Engagement der Tantalus Rare Earths AG (TRE) in Madagaskar entwickelt. TRE verfügt über eine Explorationslizenz für ein Gebiet im Nordwesten des Landes, südlich der Urlaubsinsel Nosy Be. Dort sollen sich große Mengen an Seltenen Erden befinden, die nach Angaben von TRE über Tage, also mit relativ wenig Aufwand, abgebaut werden können. Insbesondere der Anteil an schweren Seltenerden soll sehr hoch sein. Die Vorkommen an schweren Seltenerden werden von TRE derart hoch eingeschätzt, das damit der weltweite Bedarf für etwa 25 Jahre gedeckt werden könnte.

Mit China Nonferrous hat TRE bereits einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Interesse an den Vorkommen signalisiere - so TRE - auch Korea (Rep.). Aus Deutschland lägen bislang jedoch keine Anfragen vor. TRE ist an der Düsseldorfer Börse gelistet und beabsichtigt zudem den Gang an die Börse in Toronto, die eine der weltweit führenden Börsen für Bergbau-Explorationsunternehmen ist. Erste handfeste Ergebnisse der Bohrungen kündigte TRE für den September 2011 an.

Zum Gesamtartikel inklusive Kontaktanschriften