Mauritius IKT

Mauritius will mehr Wettbewerb bei Telekommunikation

PDF

Verfasser: Carsten Ehlers (3. Quartal 2011)

Port Louis (gtai) - Der Telekommunikationssektor des Inselstaates Mauritius soll den nächsten Schritt machen. Lizenzen können nun auch an Mobilfunkanbieter gehen, die kein eigenes Netz aufbauen, sondern für ihre Dienstleistungen die vorhandenen Infrastrukturen anderer Unternehmen nutzen. Das soll für mehr Konkurrenz und spürbar niedrigere Gebühren sorgen. Insbesondere für den stark wachsenden IT-Sektor ist ein umfangreiches Service-Angebot zu günstigen Tarifen sehr wichtig. (Kontaktanschriften)

Tarife sollen deutlich sinken / Vorerst keine Lizenz für Outremer Telecom

Im Telekommunikationssektor von Mauritius soll mehr Wettbewerb entstehen. Die Regulierungsbehörde Information and Communication Technology Authority (ICTA) will in Zukunft dienstleistungsbasierte Lizenzen vergeben. Somit könnten Mobilfunkanbieter auch ohne den Aufbau einer eigenen Infrastruktur arbeiten. Dadurch dürfte sich künftig eine größere Zahl von Anbietern zunehmend Konkurrenz machen. Im Zuge dessen sollen die Preise deutlich sinken und die angebotenen Leistungen vielfältiger werden.

Die französische Outremer Telecom, die ein eigenes Netz aufbauen wollte, hat die 2009 beantragte Mobilfunklizenz nicht erhalten. Zwei der bisherigen Anbieter, Orange und Emtel, hatten sich dagegen ausgesprochen. Nun sollen die Gerichte entscheiden, ob die Ablehnung des Antrags rechtens ist. Outremer ist seit 1998 aktiv und in den fünf französischen Überseedepartments Guadeloupe, Guyana, Martinique, Mayotte und Réunion präsent. Zuletzt expandierte das Unternehmen vor allem im westlichen Indischen Ozean.

Mobilfunkanbieter auf Mauritius 2011
Anbieter Kunden *)
Orange 700.000
Emtel 400.000
Mahanagar 70.000

*) Schätzungen von Branchenexperten

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Die drei Mobilfunkanbieter Orange, Emtel und Mahanagar investieren regelmäßig in neue Technologien. So hat Mahanagar sein Netz von CDMA auf GSM umgerüstet. Ein beträchtlicher Teil der Ausrüstungen wird jedoch von den chinesischen Unternehmen Huawei und ZTE geliefert. Mit insgesamt rund 1,2 Mio. Mobilfunkkunden bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 1,3 Mio. ist die Mobilfunkdichte auf Mauritius bereits hoch. Hinzu kommen jährlich noch etwa 1 Mio. Touristen, die durch internationales Roaming zusätzliche Einnahmen garantieren.

Marktexperten sehen auch in den kommenden Jahren gutes Wachstumspotenzial. Allerdings wird es mehr darum gehen, die vorhandenen Netze für neue Dienstleistungen zu nutzen, denn die Zahl der Handykunden dürfte bald ihr Maximum erreicht haben. Der Mobilfunkmarkt in Mauritius ist durch den vergleichsweise hohen Anteil von Handyverträgen relativ gut einzuschätzen. Branchenkenner beziffern das Verhältnis von Vertrags- und Prepaidkunden auf etwa 50:50. Auf dem afrikanischen Festland hingegen - Ausnahme Südafrika - wird fast ausschließlich mit Prepaid telefoniert.