Malawi IKT

Malawi forciert Wettbewerb im Mobilfunk

PDF version

Verfasser: Carsten Ehlers (Oktober 2009)

Lilongwe (gtai) - Malawis Telekommunikationssektor bekommt immer mehr Teilnehmer. Inzwischen wurde an G-Mobile die dritte Mobilfunklizenz vergeben. Für 40 Mio. US$ will das Unternehmen sein Netz aufbauen. Anbieter Nummer vier und fünf sollen ebenfalls folgen. Derweil schreitet der Aufbau des sog. National Backbone weiter voran. Das größtenteils von der Weltbank finanzierte Fiberkabelnetz soll 2010 fertig sein. Dann dürften sowohl die Preise für Telefonie sinken als auch das Angebot an Telekommunikationsservices deutlich erhöht werden. (Kontaktanschriften)

National Backbone vor Fertigstellung / Fünf Mobilfunkbetreiber geplant

Wenige Länder in Afrika setzen so stark auf Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt wie das kleine Malawi. Mit G-Mobile (Globally Advanced Integrated Networks) wurde Ende 2008 der dritte Mobilfunkanbieter benannt. G-Mobile ist ein südafrikanisch-malawisches Konsortium. Angeblich 40 Mio. US$ plant das Unternehmen in den Aufbau seines Mobilfunknetzes zu investieren, Mitte 2009 schrieb G-Mobile das Projekt aus.

Die Regierung kann sich gar einen vierten und fünften Anbieter in dem 13,2 Mio. Einwohner-Land vorstellen. Die Regulierungsbehörde Malawi Communications Regulatory Authority (Macra) erwägt, die Lizenzen an die zwei Anbieter Lacell und Expresso Telecom Group (beides afrikanische Konsortien) zu vergeben. Am besten sollen beide noch im Jahresverlauf 2010 ihre Netze aufbauen. Wachstumsraten von etwa 70% in den vergangenen Jahren sowie ein Kundenpotenzial von geschätzten fünf Millionen (2009: 2,6 Mio. Mobilfunknutzer) versprechen weiterhin hervorragende Aussichten für die kommenden Jahre. Ob der malawische Markt Platz für fünf Anbieter hat, ist hingegen ungewiss.

Die neuen Bewerber sollen die neueste Technologie und Dienstleistungsangebote nach Malawi bringen, auch, damit die immer noch recht hohen Nutzungsgebühren gesenkt werden können. Darüber hinaus erwartet sich Macra von den neuen Anbietern die Ausweitung des Mobilfunknetzes auf ländliche Gebiete. Diese sind größtenteils noch nicht angeschlossen.

Mobilfunkanbieter in Malawi 2009
Anbieter Kunden
Zain 1,7 Mio.
TNM 900.000

Quelle: Ministry of Information

Auch Zain wird weiter investieren. Sowohl die Mutterfirma, die kuwaitische MTC, als auch die International Finance Corporation (IFC) stecken viel Geld in den Anbieter. Die IFC will Zain einen Kredit über 30 Mio. US$ gewähren. Die 30 Mio. sind ein Teilbetrag des 320 Mio. US$-Kredites, den der Mutterkonzern Celtel International für den Ausbau seiner Netze in ganz Afrika erhält: Neben Malawi profitieren auch Uganda, Madagaskar und die Demokratische Republik Kongo.

Zum Gesamtartikel inklusive Kontaktanschriften