Südafrika IKT

Banken in Südafrika geben viel Geld für IT-Ausstattung aus

PDF version

Verfasser: Heiko Stumpf (3. Quartal 2011)

Bonn (gtai) - Südafrikas IT-Markt wird kontinuierlich größer. Investitionen gehen insbesondere von Unternehmen des Finanzsektors aus. Allein die vier großen Geschäftsbanken wollen in den nächsten Jahren einen Milliarden-Euro-Betrag für die Erneuerung und den Ausbau der IT-Systeme ausgeben. Einen Schwerpunkt bildet dabei Mobile Banking. In anderen Branchen wird die Informationstechnologie ebenfalls auf den neuesten Stand gebracht. (Kontaktanschriften)

Investitionen von rund 3 Mrd. Euro geplant / Der Markt für Informationstechnologie wächst deutlich

In Südafrika investieren die großen Geschäftsbanken kräftig in ihre IT-Systeme. Dies ist das Ergebnis einer im Juli 2011 veröffentlichten Studie der Unternehmensberatungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Demnach werden die First National Bank (FNB), Nedbank, ABSA und Standard Bank in den nächsten drei Jahren ungefähr 30 Mrd. Rand (R; rund 3 Mrd. Euro; 1 R = circa 0,10 Euro) in den Ausbau und die Erneuerung der IT-Infrastruktur fließen lassen. Kleinere Kreditinstitute, darunter zum Beispiel die Investec und die Bidvest Bank, werden der Studie zufolge mindestens 589 Mio. R für eine verbesserte IT-Ausstattung aufwenden.

Diese Vorhaben markieren den höchsten Stand der Ausgaben südafrikanischer Banken für Informationstechnologie in den letzten Jahren. Für deutsche Unternehmen eröffnen sich im Rahmen dieser Aktivitäten interessante Geschäftsmöglichkeiten.

Die größte der Geschäftsbanken in Südafrika ist die Standard Bank mit einem Marktanteil von 25,5%. Bereits 2010 gab das Unternehmen annähernd 2,7 Mrd. R für den Ausbau des IT-Bereiches aus. In den kommenden drei Jahren soll dieser Betrag kontinuierlich steigen. Die ABSA Group, die einen Marktanteil von 21,6% hält, will sich ihre IT-Ausstattung bis 2013 annähernd 8 Mrd. R kosten lassen, nach 2 Mrd. R im Jahr 2010.

Auch die an dritter Stelle rangierende FNB (Marktanteil 18,8%) wird nach eigener Aussage in den nächsten Jahren mehr Anschaffungen im IT-Bereich tätigen. Für das Wirtschaftsjahr 2010 (1.7. bis 30.6.) beziffert die Bank die Investitionen in den IT-Bereich mit 2,3 Mrd. R. Die mit einem Marktanteil von 17,8% kleinste der vier führenden Geschäftsbanken, Nedbank, hat bekanntgeben, dass zur Jahresmitte 2011 rund 3,2 Mrd. R für die Erneuerung und den Ausbau der Informationstechnologie und Software bereitgestellt waren.

 

Zum Gesamtartikel inklusive Kontaktanschriften